Baby-Entwicklung

Bedenken wegen Mehrlingsschwangerschaften!

Bedenken wegen Mehrlingsschwangerschaften!

In den letzten 15 Jahren hat der Einsatz assistierter Reproduktionstechniken bei Mehrlingsschwangerschaften zugenommen. Das Geschlecht, die genetischen und körperlichen Eigenschaften von Babys, die bei monozygoten Zwillingen gebildet werden, sind gleich. Obwohl zwei Eier gleichzeitig von zwei Spermien befruchtet werden, spricht man von Doppelei-Zwillingen (dizygot). Dizigotiks können gleich oder verschieden sein. Eine Frau mit Doppelzwillingen hat eine 10-fach höhere Wahrscheinlichkeit, bei der nächsten Geburt dieselbe Möglichkeit zu wiederholen als jede werdende Mutter. Die genetische Übertragung ist hier wichtig und der Vater hat wenig Einfluss darauf. Zwischen 35 und 40 Jahren ZwillingsgeburtschanceIch bin mehr

Langzeit-Antibabypille mit Rebound-Effekt Zwilling Erhöht. Die Zeit der Teilung des befruchteten Eies ist sehr wichtig, und nach dem 15. Tag der Teilung bilden sich verbundene Zwillinge. Wenn die Plazenta bei Zwillingen einfach ist, kann es zu einem Zwillings-Zwillings-Transfusions-Syndrom kommen. Dies ist unerwünscht, da es sich nachteilig auf beide Babys auswirkt. Bei 20% der Zwillingsschwangerschaften kann einer der Feten spontan verschwinden und die Schwangerschaft dauert einzeln an. Klinisch ist der Uterus bei Zwillingsschwangerschaften größer als erwartet.

Die Mutter kann übermäßige Gewichtszunahme haben. Überschüssiges Fruchtwasser erhöht sich im Vergleich zu normal um das 10-fache. Mehrlingsschwangerschaften Das Risiko für fetale Anomalien ist dreimal höher als das für einzelne. Frühgeburt, Membranen geöffnet, Fruchtwasser kommt früh und perinatale Sterblichkeitsrate ist höher. Präeklampsie und Eklampsie, bekannt als Schwangerschaftsvergiftung, treten häufiger bei Mehrlingsschwangerschaften auf. Die Störung des mütterlichen Kohlenhydratstoffwechsels und der damit verbundene Diabetes treten häufiger auf. Darüber hinaus ist eine mütterliche Harnwegsinfektion häufiger als eine Anämie.

Mehrlingsschwangerschaft Dies ist eine sehr spezielle Bedingung sowohl für die Mutter als auch für den Fötus, und es ist notwendig, sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Entbindung vorsichtiger zu sein. Das Follow-up von werdenden Müttern sollte häufiger als normal sein. Vitamin-, Eisen-, Folsäure-Supplementierung sollte ausreichend sein. Feten sollten sorgfältig auf mögliche Missbildungen untersucht werden. Die Entwicklungsverzögerungsrate bei Feten hat zugenommen und liegt bei etwa 17%.

In der Hälfte der Fälle sind beide Feten Kopf und Kopf. In 33% der Fälle befand sich einer in der Kopfposition, der andere befand sich in der Position des Verschlusses, 10% der Patienten befanden sich in der lateralen Position und 10% der Patienten befanden sich in der Position der Verschlusspräsentation. Manchmal wird das erste Baby auf vaginalem Weg geboren, und für das von hinten kommende Baby kann ein Notfall-Kaiserschnitt erforderlich sein. Der Nabelschnurprolaps ist bei Mehrlingsschwangerschaften viermal höher. Deshalb Geburt Neugeborenen-Intensivstation und Operationssaal. Im Allgemeinen werden Drillinge mit Ausnahmen durch Kaiserschnitt geliefert. Die durchschnittliche Geburtswoche für Zwillingsschwangerschaften beträgt 36-37 Wochen, 33 Wochen für Drillinge und 31 Wochen für Vierlinge.

In umfassenden perinatologischen Einheiten wird die Betreuung von Frühgeborenen nach Mehrlingsschwangerschaften sichergestellt. Mehr als 90% der nach 28 Wochen geborenen Babys überleben. Erkrankungen des Zentralnervensystems und der Atemwege sind beim zweiten Zwillingsbaby häufiger. Beide Zwillinge Wenn der Gewichtsunterschied zwischen dem Ehepartner mehr als 300 Gramm monozygotischer Zwillinge beträgt, die älter als das IQ-Wasser sind, ist auch der Gewichtsunterschied größer. Wenn das Geburtsgewicht mehr als 20% des anderen Gewichts beträgt, wird sie ihren Zwilling niemals fangen.

Mehrlingsschwangerschaft Um die Risiken zu minimieren und Frühgeburten vorzubeugen, sollte die Mutter reichlich ausruhen, stressfrei sein und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Ernährung gelegt werden, die jedoch kein Gewicht verliert, sondern ausgewogene, proteinhaltige Lebensmittel zu sich nimmt.